Blog

Stellungnahme von Dr. Peter Hoffmann zur Aussendung der BÖP-Fachektion AOW am 25.02.2019

Durch die vom FAOW organisierte Betriebsbesichtigung bei Anton Paar in Graz erhielten wir Arbeitspsychologinnen spannende Einblicke in die Arbeitswelt eines modernen Familienunternehmens, das – ganz zu Unrecht – in Österreich einen eher geringen Bekanntheitswert aufweist.

Liebe Mitglieder,

 

wir als FAOW haben uns verstärkt Gedanken über die Zukunft der AOW-Psychologie in Österreich gemacht. Vorrangiges Ziel ist es für uns, das Tätigkeitsspektrum der AOW-PsychologInnen vor allem für Unternehmen bekannter zu machen. Nur wenn es uns gelingt, die Wichtigkeit von AOW-PsychologInnen auch für die Wirtschaft zu unterstreichen können wir uns langfristig auch abseits der Evaluierung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz etablieren.

Seit Juni 2017 läuft im MAK eine sehens- und beachtenswerte Ausstellung zum Thema „Roboter. Arbeit. Unsere Zukunft.“ Dazu gibt es einen Ausstellungskatalog der es erlaubt, die vielfachen und nicht sofort verarbeitbaren Inhalte, Infos, Anregungen und Botschaften der Ausstellungsobjekte die man während der Ausstellung erhält nochmals in Ruhe durchzulesen und sich dabei in die eigenen gemachten Assoziationen die während des Rundganges einem hochgekommen sind, zu verarbeiten und weiter auszuführen.

Freitag, 30 November 2001 00:00

Free Lunch Society

Datum: Fr. 21. Juli 2017,
Zeit: 21:30 Uhr
Ort: Im Augarten (Kino wie noch nie)

Die Diskussionen rund um Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Gesellschaft sind gekoppelt mit der Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen (BGE). Die Diskussion darüber ist nicht neu; man denke nur z.B. an die Versuche dieses einzuführen in Kanada und in den USA.
Die technologischen Entwicklungen führen dazu, dass einerseits Jobs verloren gehen (über das Ausmaß gibt es unterschiedliche Szenarien) andrerseits neue entstehen, über deren Inhalt und Anforderungen an die Menschen keine oder noch diffuse Vorstellungen herrschen.

Entwicklungen der Kommunikations- und Informationstechnologie führen nicht nur zu grundlegenden Veränderungen bei Normalarbeitsverhältnissen, die entgrenzt und flexibilisiert werden, sondern auch zum Entstehen „neuer“ Arbeitsformen, die häufig in der Grauzone zwischen Arbeitsvertrag und Selbständigkeit zu verorten sind. Vor allem das sog „Crowdwork“ kann die Art, wie Arbeit zu leisten ist, grundlegend verändern.

Samstag, 18 Februar 2017 16:29

Radio FM4: Die Zukunft nach der Stechuhr

Welche Gefahren hinter "flexiblere Arbeitszeiten" lauern und was sie uns bringen könnten.

Franz Oberlehner, klinischer Psychologe und Leiter der Psychologischen Studierendenberatung in Wien, über gesunden und ungesunden Perfektionismus 

Eine Wirtschaftspsychologin erforscht die Motive, warum Menschen trotz Krankheit ins Büro gehen – ein Fragebogen eruiert Verhaltensmuster.

Einfluss von Telearbeit auf die Arbeitswelt

Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychosozialer Belastungen in vier ausgewählten Ländern der EU (Dänemark, Schweden, Großbritannien, Spanien)

Nach dem ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (ASchG) besteht die Möglichkeit, dass Arbeitspsychologen im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Präventionszeit von Unternehmen herangezogen werden. Die Teilnehmer sollen grundlegende Kenntnisse über rechtliche Vorschriften und Zusammenhänge erlangen, die in diesem Tätigkeitsfeld relevant sind, sowie einen Einblick in die rechtlichen Rahmenbedingungen erhalten, unter denen betriebliche Prävention in Österreich stattfindet.

Donnerstag, 26 Januar 2017 13:16

Weniger Wochenarbeitszeit - weniger Unfälle

Für uns PsychologInnen ist es intuitiv klar, aber oft fehlt der wissenschaftliche Beweis. Dass weniger Wochenarbeitszeit das Unfallrisiko senkt konnte nun in Südkorea beachtet werden! Fazit: 1h weniger Arbeit pro Woche bedeutet -8% Unfallrisiko!

Haben Sie langweilige Flipcharts und textlastige Power-Point-Folien satt? Nicola Pridik schafft es mit kleinen Zeichnungen und Tipps viel auszudrücken! Sie gibt regelmäßig Tipps in Ihrem Blog.

Die AOW-Sektion des US-amerikanischen Berufsverbandes (SIOP) erhebt alle 3 Jahre bei ihren Mitgliedern statistische Daten und veröffentlicht sie. Man sieht hier sehr schön den Einfluss der Ausbildung und der Berufserfahrung. 

Kennen Sie die neusten Untersuchungsergebnisse zu Arbeitsbedingungen in Europa? Wollen Sie am neusten Stand der Forschung bleiben? Dann schauen Sie sich doch mal beim Eurofound um.

Montag, 09 Januar 2017 11:30

Kurier: Schluss mit lustig

Sparen als Hauptprogramm. So geht Unternehmen die Innovationskraft aus und der Spaß am Arbeitsplatz den Bach hinunter.

Seite 1 von 3